Suche:
News

23.07.2020

Parkplätze Neßmersiel


... hoffentlich keine unendliche Geschichte

 

 

Als Antwort auf den offenen Brief der GfB (Gemeinsam für Baltrum) an den Verbandsgeschäftsführer Michael Hook hatte dieser im Ostfriesischen Kurier zur Parkplatzsituation festgestellt, dass der Hafenzweckverband den Zwist nicht lösen könnte. Bei möglichen Gesprächen zwischen den Parteien wolle er, der HZV, aber gerne unterstützend tätig sein. (Ostfriesischer Kurier vom 22.7.2020, S. 10). Die Reederei Baltrum-Linie solle einen Antrag auf Unterverpachtung beim Hafenzweckverband stellen, heißt es weiter in der Stellungnahme, und dass die FLN als Pächterin der binnendeichs gelegenen Parkplatzfläche mögliche Konditionen rechtlich prüfen lasse.

 

Dies alles betrifft allerdings nur den derzeit nicht vorhandenen Shuttle-Dienst für den Baltrum-Tourismus. Die Neßmersieler haben inzwischen ganz andere Probleme.

 

Der Touristik Förderverein Neßmersiel, der aus einem Zusammenschluss eines großen Teils der Vermieter von Ferienimmobilien vor Ort besteht, hat sich nun mit einem Schreiben an den Landrat des Landkreises Aurich, Olaf Meinen, gewandt, um die Dringlichkeit einer Lösung für den gesamten Hafenbereich einzufordern.

 

Es würden Dauerparker, also Fahrzeuge von Baltrumurlaubern, auf die ausgeschriebenen Tagesparkplätze, die für den Strand vorgesehen seien, gestellt und geduldet. Für die Feriengäste des Ortes und aus dem Hinterland seien die Parkplätze am Strand somit in Mehrzahl weggefallen. Der Tourismus GmbH würden jedoch über 100 Parkplätze in Strandnähe zustehen. Diese seien nun meist schon früh morgens besetzt, so dass weder für die übrigen Strandbesucher, noch für die Wattwanderer und Wattführer Platz bliebe. Dies habe zur Folge, dass die gesamte Zufahrtsstraße verstopft sei, eine Durchfahrt für Rettungsfahrzeuge unmöglich.

 

Die Baltrumurlauber seien ebenfalls betroffen, denn die Parkplätze in Strandnähe reichten nicht aus für die vielen Inselbesucher. Dem Betreiber des Parkplatzes binnendeichs sei bekanntermaßen untersagt worden, seine Kunden per Shuttle-Bus zum Hafen zu bringen, weshalb die Baltrumer Vermieter zudem in höchstem Maße empört seien, denn der Weg von besagtem Parkplatz zum Hafen sei 1,3 Kilometer lang, somit mit Gepäck und Kind und Kegel nicht ohne Weiteres zu bewältigen.

 

Hinzu käme, dass der vorhandene, eher schmale Fuß- und Radweg für den dadurch bedingten erhöhten Publikumsverkehr (Strandbesucher Neßmersiel mit Strandgepäck, Baltrum-Urlauber mit Reisegepäck) zwischen Hafen und Ort in keiner Weise ausgelegt sei, sodass sich Radfahrer, häufig mit Kinder-Anhänger, gezwungen sähen, auf die Straße auszuweichen. Diese sei nun aber von Strandbesuchern zugeparkt.

 

Chaotische und höchst gefährliche Situationen würden besonders an Samstagen mit dem in der Sasison obligatorischen "Bettenwechsel" entstehen. Dies wäre einmal so weit gegangen, dass Mitarbeiter der Baltrum-Linie den Verkehr Richtung Hafen aufgehalten hätten. Die mit der Fähre ankommenden Urlauber sollten erst die Parkplätze freimachen, um sie anschließend neu besetzen zu können. Dies sei ein unzulässiger Eingriff in den Straßenverkehr, weist der Förderverein auf die Situation hin. Es würde auch der Rat der Geschäftsführerin der Baltrum-Linie nicht helfen, die Neßmersieler mögen doch ihre Gäste auffordern, samstags nicht an den Strand zu gehen...

 

Der Verein habe sich ebenfalls bereits an den Dornumer Bürgermeister, Michael Hook, gewandt, der jedoch als Geschäftsführer des Hafenzweckverbands – der durch diese Vergabe das Chaos angerichtet hätte – sich offensichtlich in einem Interessenkonflikt befände. Mit dem Schreiben an den Landrat wird um Klärung des Konflikts gebeten und darum, gegebenenfalls die Kommunalaufsicht zu bemühen. Die Straße zum Hafen sei eine öffentliche Straße, unterliege also der Kontrolle der Straßenverkehrsbehörde des Landkreises.

Es sei unverständlich,  dass es dem Parkplatzbetreiber untersagt werden könnte, dort anzuhalten, um Baltrum-Urlauber ein- oder aussteigen zu lassen, und es müsse eine Wende- und Aussteigemöglichkeit geben.

 

Wichtig für den Tourismus vor Ort – "und durchaus auch für die erholungsbedürftigen Einheimischen" – sei die ausschreibungskonforme Durchsetzung, die Strandparkplätze nicht mit Dauerparkern zu belegen.

 

Alle Beteiligten sollten an einen Tisch gebracht werden, damit eine einvernehmliche Lösung schnellstmöglich herbeigeführt werden könne, fordern die beiden Vorsitzenden des Vereins, Berthold Rieke und Sibylle Schwarz, den Landrat auf, aktiv zu werden.


 

 

 


Autor: Sabine Hinrichs
Quelle: Touristik Förderverein Neßmersiel