Suche:
News

11.09.2021

Bienensommer


Der Sommer der Bienen
 
Imker aus ganz Deutschland steuern die Nordseeinsel Baltrum an, um Königinnen begatten zu lassen. 

 

Ein schöner dpa-Bericht von Sina Schuldt macht gerade deutschlandweit die Runde. Baltrum ist Belegstation für Buckfast-Bienen, die Königinnen werden hier begattet, um Sortenreinheit zu gewährlesiten. Buckfast-Bienen gelten als besonders sanftmütig, weshalb einige Imker sie zur Zucht bevorzugen.

 

Unten der (bzw. ein) Link zum aktuellen Artikel, den uns Sebastian Kämper aus Tübingen geschickt hat, vielen Dank!

 

Die Inselglocke hatte früher oft die Bienen zum Thema, "Drohnen auf Brautschau" (ein Schild!!!), weshalb sie hier lange nicht mehr so sehr im Fokus standen - entschuldigt bitte, liebe Bienen! Aktuelle Fotos gibt es aber, anbei.

 

 

 

 

 

Hier ein Report von 2002:

 

Summ - summ - summ!

 

In Diensten der Königinnen

 

Die kleine autofreie Nordseeinsel Baltrum gilt als Insidertipp für Ruhe- und Erholungssuchende. Das Gegenteil bietet Baltrum den Imkern und den Buckfastbienen. Dort standen im Juni 57 Buckfast-Königinnen mit je rund 400 Arbeiterbienen des Alt-Lotters Erich Harmeier-Malke, Initiator des Imkertreffs im Ort.

Am Abreisetag belud Harmeier-Malke seinen Kofferraum mit 57 „Mehrwabenkästen“, in denen vier Tage alte Buckfastköniginnen (jede extra gezüchtete „junge Majestät“ hatte hinter einem „Königinnenabsperrgitter“ bis zur Abreise warten müssen) und je bis zu 40 Gramm Arbeiterinnen (zehn Bienen wiegen ein Gramm) unmutig über ihre Gefangenschaft zu summen schienen. Sozusagen als Bote in selbst auferlegten „Diensten der Königinnen“ startete er in Richtung Küste. Dort nahm der Baltrumer Inselbetreuer die 57 „Königinnengefängnisse“ mit Futterteig sowie Bienengesundheitszeugnisse der jeweiligen Züchter in Empfang.

„Auf Baltrum ist eine kontrollierte Anpaarung möglich“, erklärte Harmeier-Malke. Dort warteten auf einem „abgesteckten Claim“ Buckfastdrohnen des Bieneninstitutes Celle, nämlich zwölf „Vätervölker“ von Thomas Rueppel, auf Zuchtinteresse. Durch die Inselvermehrung sei sichergestellt, dass keine speziesfremden Drohnen die Buckfastköniginnen begatteten. Das Erbmaterial dieser „Väter“ sei Futtersparsamkeit, ein früher Brutstopp sowie eine Langlebigkeit der Arbeiterinnen, sodass die Anfälligkeit für Infektionen durch die Varroa-Milbe sinke, sagte Harmeier-Malke. Der Begattungserfolg liege zwischen 80 und 100 Prozent.

Also standen nach einer wenig königlichen Anreise in der Nähe des „Vätervölker-Claims“ drei Wochen lang die 57 angehenden Hofstaaten aus Alt-Lotte auf Baltrum. „Bis zu 35 mal können die Bienenköniginnen von verschiedenen Drohnen begattet werden, da jeder Drohn nach der Begattung stirbt“. Die Natur schöpft in der Evolution aus dem Überfluss. Nicht jeder Drohn und nicht jede Königin ist für den Hochzeitsflug vital genug. Die Bestenauslese ist hier unerbittlich. Die Imker, so auch Erich Harmeier-Malke, erwarten für jede ihrer Prinzessinnen 100 Hochzeiter auf der Insel Baltrum. Blickt der Imker auf seinen 100prozentigen Zuchterfolg im Vorjahr zurück, so bestätigt der Erfolg die Erwartungen unserer Imker.

 

Die Inselglocke 5-2002

 

 

Summ - summ - summ

 

Wussten Sie schon?

-          Dass 10 Bienen 4 Gramm wiegen?

-          Dass 1 Biene in 2 Minuten 1 km fliegt?

-          Dass 1 Biene in ihrem Leben ca. 800 km zurücklegt?

-          Dass 1 kg Honig die Lebensarbeit von 350 – 400 Bienen darstellt?

-          Dass 1 Biene für 1 Pfund Honig bis zu 3,5 mal um die Erde fliegen müsste?

-          Dass  die Winterbiene bis 9 Monate alt werden kann?

-          Dass die Biene des Sommers sich in 6 Wochen zu Tode gearbeitet hat?

-          Dass eine Königin 4 Jahre alt werden kann?

-          Dass eine Königin im Mai/Juni bis 3000 Eier/Tag legen kann?

-          Dass 1500 – 1800 Eier ebensoviel wiegen wie eine Königin (Eigengewicht)?

-          Dass 5000 Eier 1 Gramm wiegen?

-          Dass jedes befruchtetes Ei / jede noch nicht 3 Tage alte Arbeiterinnenlarve zu einer Königin werden kann?

-          Dass eine Bienenlarve ca. 2000 Pflegebesuche bekommt?

-          Dass eine Bienenlarve nach 6 Tagen ihr Ausgangsgewicht auf das 500fache vermehrt, vergleichsweise ein menschliches Baby 32 Zentner wiegen müsste?

-          Dass 14.000 Blütenstaubkörner der größten Art nötig sind für 1 g Pollen?

-          Dass 300.000 Blütenstaubkörner der kleinsten Art nötig sind für 1 g Pollen?

-          Dass aus befruchteten Eiern weibliche Bienen, aus unbefruchteten Eiern Drohnen entstehen?

-          Dass ein Bienenvolk in einem Jahr nur 350 bis 500 g Wachs erzeugen kann?

 

Vielleicht sind diese oder jene angegebenen Werte durch genauere Untersuchungen oder durch Verbesserung durch Zucht bereits überholt. Dennoch dürften sie sowohl für Imker als auch für unsere Honigkunden informativ und von Interesse sein.

 

Aus: Buckfast-Report 3/2001

 



Link -> Tagblatt.de

 

 

 


Autor: Sabine Hinrichs
Fotos: Sabine Hinrichs
Quelle: Tagblatt.de / dpa / Die Inselglocke