Suche:
News

20.06.2022

Betriebsausschuss II.


Zu Beginn der Sitzung des Baltrumer Betriebsausschusses am vergangenen Mittwoch hatte Bürgermeister und Betriebsleiter Harm Olchers von der Inselkonferenz auf Binz berichtet. Diese hatte Mitte Mai stattgefunden. Nord- und Ostseeinseln haben sich vernetzt, um intelligente und integrative Lösungsmöglichkeiten für ihre Sonderstellungen anzugehen und auch, um ein "nachhaltiges Vorbild für Europa" zu werden. Man erhofft sich höhere Aufmerksamkeit und angemessene Beachtung im Großen - und natürlich EU-Fördergelder.

 

Die Überprüfung des Heilbades durch eine sechsköpfige Kommission sei Anfang Juni erfolgt, Ergebnisse sind in ca. fünf Wochen zu erwarten. Insgesamt sei die Insel wohlwollend betrachtet worden, so Olchers.

 

Olchers stellte "die Zahlen" vor und verwies auch die am Freitag erschienenen Pressemitteilung: Von Januar bis Mai 2022 waren 16.218 Gäste auf der Insel mit 102.365 Übernachtungen. Im Vergleich zu 2021: 3.381 Gäste und 21.015 Übernachtungen. Tagesgäste (2022) 4.083 zu (2021) 168.

An Einnahmen gab es bis Ende Mai dieses Jahres 2745.824,33 Euro an Gästebeitrag (2021: 84.487,85); Hundeabgabe (22) 7.531,53 zu (21) 2.870,19 Euro; das SindBad war im vergangenen Jahr coronabedingt noch komplett geschlossen, dieses Jahr wurden Einnahmen von 14.624,13 Euro erzielt. Und die Strandkorbvermietung war 2022 ebenfalls erwartungsgemäß erfolgreicher: 114.872,70 Euro im Vergleich zu 2021 mit 73.705,70 Euro.

 

Neben der Herstellung des neuen Baltrum-Kataloges stand die Sanierung des SindBads als Punkt auf der Tagesordnung. Der Gemeinderat hatte kürzlich entschieden, eine Projektfirma mit einem Gutachten zu beauftragen, alternativ sollte auch die Jade-Hochschule, die eine Studie zum Thema Wohnbedarf auf der Insel erstellt hatte, angefragt werden. Das heutige SindBad war 193 als Wellenbad eröffnet worden und im Jahr 2000 als Freizeitbad nach einem Umbau wiedereröffnet worden. 2014 hätte es einen Workshop mit einer Expertise ähnlich wie auf Spiekeroog gegeben, nach dieser sich man sich für die schrittweise Ertüchtigung entschieden hätte, erinnerte Bürgermeister und Kurdirektor Harm Olchers. Nun stehe man wieder vor der Diskussion und einer Kostenschätzung, wie es mit dem Bad weitergehen solle. 1. sei der Investitionsbedarf zu ermitteln, 2. Synergieeffekte zu eruieren, 3. die Finanzierungsmöglichkeiten auszuloten, 4. Fördermöglichkeiten aufzutun und 5. die Sanierungsoptionen der Gemeinde abzuschätzen. Ein einziges Angebot hätte es seitens der angeschriebenen Firmen gegeben - demnach würde allein das Gutachten auf 19.600 Euro zu Buche schlagen, was in den Haushalt nachgetragen werden müsste. 

Die Mitglieder des Betriebsausschusses verlangten, noch weitere Firmen anzuschreiben und mindestens ein zweites Angebot einzuholen, da sie mit dieser Vorlage allein keinen Beschluss fassen könnten/wollten.

 

Unter Wünsche, Verschiedenes, Anregungen fragte Karen Kammer (Gemeinsam für Baltrum), weshalb die Tourist-Info stets antizyklisch arbeiten würde - wenn die Insel voll sei, habe sie zu. Als Leiterin des Nationalpark-Hauses kann sie ein Lied davon singen, denn die Gäste stranden an den Hauptwochenenden und Feiertagen stets bei ihr und ihrem Team mit Fragen, die sie wohl beantworten können, aber eigentlich nicht zu ihrer Zuständigkeit gehören. Auch das SindBad hätte am Pfingstsonntag zu gehabt, kritisierte sie, ausgerechnet bei schlechtem Wetter und großem Gästeandrang. Die fehlende Personaldecke habe zur Folge, dass einige Bereiche nicht ausreichend besetzt wären, gab die Verwaltung zur Antwort. Das Olinebewerbungsportal sei im Aufbau, erklärte er auf Nachfrage, erste Schritte seinen unternommen worden.

Karen Kammer wünschte sich, dass neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht nur dem Rat, sonders besonders auch der Öffentlichkeit vorgestellt würden. Eine neue Sportlehrerin sei doch allen zu Saisonbeginn herzlich willkommen.

Das Hygienehandbuch sei nicht mehr in allen Teilen gültig - wenn es vorsichtshalber auf der Seite gelassen würde, möge man die Jahreszahl aktualisieren, um die Glaubwürdigkeit zu garantieren, forderte sie weiter.

Was aus dem Ratsbeschluss aus 2019 zur Festlegung bzw. Vorbereitung einer Stellfläche für die mobile Bühne (angeschafft von den Vereinen der Insel anlässlich von Insulaner unner sück 2019) geworden sei?

Christian Ulrichs (Baltrum21) fragte nach der Stelle eines "Kurdirektors". Harm Olchers erinnerte daran, dass der Rat diese nicht bewilligt habe. Es sei lediglich eine Stelle für eine Sachbearbeiterin oder einen Sachbearbeiter ausgeschrieben, die noch zu besetzen sei.

Galt Heiken (CDU) mahnte, dass Vorlagen und Beratungsunterlagen künftig dem Gremium frühzeitig ausgehändigt würden, bei vielem umfangreichen Material müsse genügend Zeit zum Studium eingeplant werden, auf dass die richtigen Beschlüsse gefasst werden könnten.

 

Heute Nachmittag, dem 20. Juni 2022, findet um 15 Uhr eine Umweltausschusssitzung im Rathaus statt.

 


 

 

 


Autor: Sabine Hinrichs